Guido Ubaldo Abbatini, Papst Alexander VII. mit Berninis Totenkopf, 1655/56
© Kunstsammlung des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens, Rom (Sovereign Order of Malta - Grand Magistry), Foto: Nicusor Floroaica

Bernini, der Papst und der Tod

Der große Bildhauer und Architekt Gian Lorenzo Bernini (1598–1680) prägte mit seinen Gebäuden und Brunnenanlagen das Erscheinungsbild der Stadt Rom nachhaltig. Seine berühmten Skulpturen wurden zum Inbegriff des Barock. Im Laufe seines Lebens arbeitete Bernini für acht Päpste, besonders eng war seine Verbindung jedoch zu Alexander VII. Chigi. Für ihn schuf er nicht nur die Kolonnaden des Petersplatzes oder sein monumentales Grabmal, sondern auch sehr intime Kunstwerke. Eines davon galt bisher als verschollen, wurde nun aber in der Skulpturensammlung wiederentdeckt – ein aufregender Fund mit einer faszinierenden Geschichte.

  • Laufzeit 28.05.2021—05.09.2021
  • Öffnungszeiten täglich 10—17 Uhr, Montag geschlossen
  • Eintrittspreise regulär 14 €, ermäßigt 10,50 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 12,50 €
Ticket kaufen

Bei dem Meisterwerk

Bei dem ungewöhnlichen Meisterwerk handelt es sich um einen äußerst eindrucksvollen, lebensgroßen Totenkopf aus weißem Carrara-Marmor. Er ist so realistisch gestaltet, dass man ihn fast für einen echten menschlichen Schädel halten könnte. Dieser Totenkopf wurde von Alexander VII., sofort nach seiner Wahl zum Papst 1655 bei Bernini bestellt, und lag fortan bei ihm auf dem Schreibtisch, um ihn an die Fragilität der menschlichen Existenz zu erinnern. Nach dem Tod Alexanders VII. ging der Schädel in den Besitz seines Neffen über, der ein bedeutender Antikensammler war. 1728 wurde diese Sammlung, die im Besitz der Familie Chigi geblieben war, für August den Starken gekauft. Auf diesem Wege kamen 164 antike Skulpturen und vier zeitgenössische Werke nach Dresden. 

© SKD, Foto: Oliver Killig
Gian Lorenzo Bernini, Totenkopf, 1655

Dank sorgfältiger Recherchen

Eines dieser „modernen“ Werke wurde in der dem Kauf vorangehenden Korrespondenz als „Una celebre testa di Morto, opera del Cav[alie]r Bernini“ („Ein berühmter Totenkopf, Werk des Ritters Bernini“) bezeichnet. Dank sorgfältiger Recherchen kann nun bewiesen werden, dass es dieser „berühmte Totenkopf“ war, der 1728 nach Dresden kam, und dass er tatsächlich eine Schöpfung von Bernini ist.

© SKD, Foto: Oliver Killig
Gian Lorenzo Bernini, Totenkopf, 1655

Diese Objekte waren

Im 17. Jahrhundert war plötzliches und oft gewaltsames Sterben allgegenwärtig, weshalb sich die Menschen sehr intensiv mit dem Tod beschäftigten. Nicht nur Kriege oder Überfälle, sondern vor allem Krankheiten waren eine ständige Bedrohung. 1656 brach die Pest in Rom aus und es ist bemerkenswert, wie sehr die Maßnahmen, mit denen Alexander VII. die Epidemie bekämpfen ließ (Quarantäne, Masken und das weitgehende Stilllegen des öffentlichen Lebens), jenen gleichen, die heute unseren Corona-Alltag bestimmen. Auch der Tod ist durch die gegenwärtige Situation wieder stärker im Bewusstsein der Menschen präsent und Berninis Totenkopf erweist sich somit als ein memento mori von außerordentlicher Aktualität.

Impressionen

Tour durch die virtuelle Ausstellung

Wir laden Sie ein, die Ausstellung in einem virtuellen Live-Rundgang (45 Minuten) mit einem Guide kostenfrei via Video-Konferenz kennenzulernen. Sie benötigen dafür ein internetfähiges Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone), einen Breitband-Internetanschluss, sowie einen kompatiblen Browser: Google Chrome, Microsoft Edge oder Firefox. 

Zu den Terminen

© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig

Termine

  • Rundgang durch die virtuelle Ausstellung via Video-Konferenz

    Wir laden Sie ein, unsere Ausstellung in einem virtuellen Live-Rundgang mit einer Kunstvermittlerin via Video-Konferenz kennenzulernen.

    Der große Bildhauer und Architekt Gian Lorenzo Bernini (1598–1680) prägte mit seinen Gebäuden und Brunnenanlagen das Erscheinungsbild der Stadt Rom nachhaltig. Seine berühmten Skulpturen wurden zum Inbegriff des Barock. Eines davon, galt bisher als verschollen, wurde nun aber in der Skulpturensammlung wiederentdeckt – ein aufregender Fund mit einer faszinierenden Geschichte.

     

    Teilnahme: kostenfrei

    Dauer: 45 Min.

    Technische Voraussetzungen: Internetfähiges Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone), Breitband-Internetanschluss, Kompatible Browser: Google Chrome, Microsoft Edge, Firefox oder Safari

    • Treff: Video-Konferenz: Link unter "Mehr erfahren"
    • Teilnahmegebühr: kostenfrei
    • Kontakt: keine Anmeldung erforderlich (Begrenzung 100 Teilnehmer*innen)
  • Rundgang durch die virtuelle Ausstellung via Video-Konferenz

    Wir laden Sie ein, unsere Ausstellung in einem virtuellen Live-Rundgang mit einer Kunstvermittlerin via Video-Konferenz kennenzulernen.

    Der große Bildhauer und Architekt Gian Lorenzo Bernini (1598–1680) prägte mit seinen Gebäuden und Brunnenanlagen das Erscheinungsbild der Stadt Rom nachhaltig. Seine berühmten Skulpturen wurden zum Inbegriff des Barock. Eines davon, galt bisher als verschollen, wurde nun aber in der Skulpturensammlung wiederentdeckt – ein aufregender Fund mit einer faszinierenden Geschichte.

     

    Teilnahme: kostenfrei

    Dauer: 45 Min.

    Technische Voraussetzungen: Internetfähiges Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone), Breitband-Internetanschluss, Kompatible Browser: Google Chrome, Microsoft Edge, Firefox oder Safari

    • Treff: Video-Konferenz: Link unter "Mehr erfahren"
    • Teilnahmegebühr: kostenfrei
    • Kontakt: keine Anmeldung erforderlich (Begrenzung 100 Teilnehmer*innen)
  • Live virtual tour in English via video conference

    With his buildings and fountains, the great sculptor and architect Gian Lorenzo Bernini (1598–1680) has had an enduring influence on the physical appearance of the city of Rome. His famous sculptures have come to epitomise the Baroque style.

    In the course of his life, Bernini served under eight popes, but his relationship with Alexander VII Chigi was particularly close. During his pontificate, the artist not only designed the colonnades of St. Peter’s Square and the pope’s monumental tomb, but also created very intimate works of art for him. One of these, previously considered lost, has now been rediscovered in the Skulpturensammlung – an exciting find with a fascinating history.

     

    Participation is free

    Time: 45 min.

     

    This tour is best viewed in a Chrome, Firefox or Safari browsers, including the mobile safari and chromium browsers for iOS and Android.

    • Treff: video conference: Link - "Mehr erfahren"
    • Teilnahmegebühr: free
    • Kontakt: no registration
  • Rundgang durch die virtuelle Ausstellung via Video-Konferenz

    Wir laden Sie ein, unsere Ausstellung in einem virtuellen Live-Rundgang mit einer Kunstvermittlerin via Video-Konferenz kennenzulernen.

    Der große Bildhauer und Architekt Gian Lorenzo Bernini (1598–1680) prägte mit seinen Gebäuden und Brunnenanlagen das Erscheinungsbild der Stadt Rom nachhaltig. Seine berühmten Skulpturen wurden zum Inbegriff des Barock. Eines davon, galt bisher als verschollen, wurde nun aber in der Skulpturensammlung wiederentdeckt – ein aufregender Fund mit einer faszinierenden Geschichte.

    Teilnahme: kostenfrei

    Dauer: 45 Min.

    Technische Voraussetzungen: Internetfähiges Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone), Breitband-Internetanschluss, Kompatible Browser: Google Chrome, Microsoft Edge, Firefox oder Safari

    • Treff: Video-Konferenz: Link unter "Mehr erfahren"
    • Teilnahmegebühr: kostenfrei
    • Kontakt: keine Anmeldung erforderlich (Begrenzung 100 Teilnehmer*innen)
  • Rundgang durch die virtuelle Ausstellung via Video-Konferenz

    Wir laden Sie ein, unsere Ausstellung in einem virtuellen Live-Rundgang mit einer Kunstvermittlerin via Video-Konferenz kennenzulernen.

    Der große Bildhauer und Architekt Gian Lorenzo Bernini (1598–1680) prägte mit seinen Gebäuden und Brunnenanlagen das Erscheinungsbild der Stadt Rom nachhaltig. Seine berühmten Skulpturen wurden zum Inbegriff des Barock. Eines davon, galt bisher als verschollen, wurde nun aber in der Skulpturensammlung wiederentdeckt – ein aufregender Fund mit einer faszinierenden Geschichte.

    Teilnahme: kostenfrei

    Dauer: 45 Min.

    Technische Voraussetzungen: Internetfähiges Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone), Breitband-Internetanschluss, Kompatible Browser: Google Chrome, Microsoft Edge, Firefox oder Safari

    • Treff: Video-Konferenz: Link unter "Mehr erfahren"
    • Teilnahmegebühr: kostenfrei
    • Kontakt: keine Anmeldung erforderlich (Begrenzung 100 Teilnehmer*innen)

Publikation

Publikation zur gleichnamigen Sonderausstellung

Bernini, der Papst und der Tod

Herausgeber: Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Stephan Koja; Claudia Kryza-Gersch, 144 Seiten, 134 meist farbige Abb., 25 x 20 cm, Festeinband, Erscheinungsdatum 28.5.2021, ISBN 978-3-95498-615-6, 19,80 €

Guido Ubaldo Abbatini, Papst Alexander VII. mit Berninis Totenkopf, 1655/56
© Kunstsammlung des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens, Rom (Sovereign Order of Malta - Grand Magistry), Foto: Nicusor Floroaica
Informationen für Journalist*innen

Pressebereich

Hochauflösende Pressebilder sowie weiterführende Informationen finden Sie in unserem Pressebereich

Balthasar Permoser, Weinendes Kind, um 1725
© Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Karpinski

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Zum Seitenanfang