Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, um 1657–1659
© SKD, Foto: Wolfgang Kreische
Bitte beachten Sie: Vom 17.06.–25.07.2019 ist der Semperbau am Zwinger mit Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800 aufgrund von Umbauarbeiten geschlossen.

Ein „neuer“ Vermeer in Dresden

Seit mehr als zweihundertfünfzig Jahren nimmt Johannes Vermeers berühmtes Gemälde mit der Gestalt eines ins Lesen versunkenen Mädchens in strengem Profil vor einer hellen, leeren Wand einen festen Platz unter den Hauptwerken der holländischen Malerei des „Goldenen Zeitalters“ in der Dresdener Gemäldegalerie ein. Das um 1657/59 datierte Bild gilt als eines der frühesten Interieurgemälde Vermeers mit einer Einzelfigur. Es entstand im Ergebnis eines mehrstufigen, komplexen Malprozesses, in dessen Verlauf Vermeer Details und ganze Bildelemente der Komposition veränderte.

  • Laufzeit 08.05.2019—16.06.2019

Video

Einstmals an der Rückwand des Raumes dargestellt, war auch das als „Bild im Bild“ angeordnete Gemälde eines Cupidos wieder übermalt worden. Durch die aktuellen Untersuchungen und die Restaurierung des Gemäldes ist nun erwiesen, dass diese Übermalung jedoch nicht auf Vermeer zurückgeht, sondern einige Zeit nach Vollendung des „Brieflesenden Mädchens“ von fremder Hand ausgeführt wurde. Zeitpunkt und Autor dieser späteren Übermalung, die das Hintergrundbild einschließlich seines breiten schwarzen Rahmens abdeckte, sind gegenwärtig noch nicht bekannt.

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Ein "neuer" Vermeer in Dresden: Stimmen von der Pressekonferenz

Einstmals an der Rückwand des Raumes

Obwohl das Cupido-Bild auf der Rückwand des Raumes zum jetzigen Zeitpunkt erst etwa zur Hälfte freigelegt ist, lässt sich bereits die grundlegende Veränderung in der Gesamtwirkung des Gemäldes ermessen. Offenbar handelt es sich auch bei der Dresdener „Briefleserin“ um eine der in Vermeers Schaffen zahlreichen Innenraumszenen mit „Bild im Bild“ an der hinteren Wand. Der Künstler zitierte hier wohl ein Gemälde mit der Darstellung eines stehenden Amors, der mit seiner Rechten einen aufgestellten Bogen hält und den linken Arm gehoben hat. Dieses Motiv ist aus drei weiteren Interieurgemälden Vermeers bereits bekannt.

© SKD, Foto: Wolfgang Kreische
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, um 1657–1659 Aktueller Zwischenzustand der Restaurierung zum 7. Mai 2019, Öl auf Leinwand, Gemäldegalerie Alte Meister

Vermeers „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“

Vermeers „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ wird nach abgeschlossener Restaurierung voraussichtlich ab Mitte 2020 unseren Besuchern wieder präsentiert werden und kann schon jetzt als ein Höhepunkt der neuen Dauerausstellung der Gemäldegalerie im Semperbau angekündigt werden.

Erwerbung & Entstehung

Hintergründe

Restaurierung des Gemäldes

Im Frühjahr 2017 begann die umfassende Restaurierung des Kunstwerks, die durch den Gemälderestaurator Christoph Schölzel ausgeführt wird.

Strahlendiagnostische Untersuchung
© SKD, Foto: Maria Körber
Hintergründe

Entstehungsprozess des Gemäldes

Das ausgewogen komponierte, malerisch brillante Gemälde steht am Beginn einer Reihe stiller Interieurdarstellungen mit wenigen, auf eine intime häusliche Beschäftigung konzentrierten Figuren.

Gemäldeausschnitt unter dem Licht von Restauratorenlampen
© SKD, Foto: SKD
Hintergründe

Erwerbung und Wiederentdeckung

Die Erwerbung des Gemäldes für die Sammlung des sächsischen Kurfürsten und Königs von Polen August III. im Frühjahr 1742 beruhte auf einem glücklichen Zufall.

Brustbild Augusts III. mit Perücke und im Harnisch, Pastell
© SKD, Foto: Elke Estel/Hans-Peter Klut

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Zum Seitenanfang