Gemälde während der Firnisabnahme
© SKD, Foto: Wolfgang Kreische

Restaurierung von Johannes Vermeers Gemälde „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“

Nach der erfolgreichen Restaurierung von Vermeers Frühwerk „Bei der Kupplerin“ (2002 bis 2004) durch Prof. Marlies Giebe rückte das zweite, weltweit bekannte und verehrte Gemälde Vermeers in Dresden, das „Brieflesende Mädchen am offenen Fenster“, in den Fokus der Kunsthistoriker und Restauratoren. Kunsthistorische, konservatorische und technische Untersuchungen zum Gemälde reichen in Dresden zurück bis in die 1970er Jahre, als das Werk hier erstmals Gegenstand einer ausführlichen kunsthistorischen Analyse war. 

Beginn der Restaurierung von Johannes Vermeers Gemälde „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“

In den letzten zehn Jahren wurden weitere Untersuchungen durchgeführt, die sich vor allem auf den komplexen Entstehungsprozess des Gemäldes, die Konstruktion des Raumes im Bild und dessen Stellung innerhalb des Gesamtwerks konzentrierten. Wichtige neue Erkenntnisse fanden ihren Niederschlag in der Ausstellung „Der frühe Vermeer“ im Jahr 2010, die in ihrer Dresdener Station dem „Brieflesenden Mädchen“ ein besonderes Kapitel widmete.

Der Erhaltungszustand des um 1657-1659 entstandenen Gemäldes ist in Anbetracht seines Alters gut und konservatorisch stabil. Die Oberfläche ist jedoch durch stark nachgedunkelte Firnisschichten, alte Retuschen und Übermalungen beeinträchtigt. Die verminderte Lesbarkeit der originalen Malerei Vermeers war ein wichtiger Grund dafür, das Gemälde zu restaurieren.

Frau steht am Fenster eines Schlafzimmers und liest einen Brief
© SKD; Foto: Klut / Estel
Johannes Vermeer, Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster, um 1657-1659

Restaurierung

Die Restaurierung erfolgt derzeit in der Abteilung Gemälderestaurierung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden durch den Restaurator Dr. Christoph Schölzel. Sie geht einher mit einem Untersuchungs- und Forschungsprojekt zum Gemälde, das in Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Labor für Archäometrie, dem Doerner-Institut der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München, dem Rijksmuseum Amsterdam und der National Gallery London durchgeführt wird. 

Film

Restaurierung 2

Zu Beginn der Restaurierung fand im März 2017 ein Symposium mit Fachkollegen aus Amsterdam, Kopenhagen, Wien und Dresden statt, die ihrerseits in den letzten Jahren Werke des Künstlers untersucht und restauriert haben. Sie folgten der Einladung der Dresdener Gemäldegalerie und werden das Restaurierungsprojekt auch weiterhin fachlich begleiten.

Das Forschungs- und Restaurierungsprojekt wird in dieser Form möglich gemacht dank der großzügigen Unterstützung durch die Hata-Stiftung in Tokyo.

Vermeers „Brieflesendes Mädchen am offenen Fenster“ wird nach abgeschlossener Restaurierung anlässlich der Wiedereröffnung der dann komplett sanierten Gemäldegalerie im Semperbau ab 2019 unseren Besuchern präsentiert werden und kann schon jetzt als ein Höhepunkt der neuen Dauerausstellung angekündigt werden

Impressionen

Zum Seitenanfang